Karhunkierros | auf das Internet seit: 19 November 1999
Zuchtstätte für Entlebucher und Grosser Schweizer Sennehunden































Mo 29 3 2010: Etappe 3: Bruch > Kloster Himmerod, 20,5 km

Wir wanderten gut gelaunt durch Mischwald entlang der Kyll nach ca 4 km passierte dann unserer Erlebnis was wir wohl alle nie vergessen werden.

Unsere Entlebucher Hündin Cleo war ins Flussbett gestürzt und wir bekamen Panik . Durch unsere Schreie wurden die Grossen Schweizer Anna, Fitou und Amira auch hoch angespannt und wollten hinterher . Ruud konnte Anna noch so gerade schnappen aber Amira und Fitou stürzten auch ab. Voller Schreck wussten wir gar nicht so richtig was wir taten .Freddy eilte quer durch den Wald bis unter zu der Kyll in der Hoffnung die Hunde aus dem Fluss ziehen zu können. Cleo und Amira waren den steilen Hang hinunter gekullert und ohne größere Verletzungen ,in die Kyll gestürzt aber wo war Fitou ?

Nach längeren hinsehen erblickten wir Fitou ,sie stand mittig des steilen Abgrunds und winselte vor Angst ,den sie konnte nicht runter ins Flussbett laufen und auch nicht mehr hoch es war einfach viel zu steil . Maurice stand unterhalb Flussbettes und versuchte hochzukommen aber es gab keine Möglichkeit
Sofie beschloss dann , an einen sehr morschen Baumstamm der im Hang lag von oben zu ihr abzusteigen, wie ich das geschafft habe weiß ich heute selbst nicht mehr .Als ich dann bei ihr ankam sah ich nun auch das es kein Weg zurück mehr gab . Freddy informierte dann die Feuerwehr die uns dann nach langen bangen aus unsere höchst gefährlichen Situation befreite und uns mit gesicherten Seilen den Hang hinaufzog.

Wir fuhren dann noch mit den Hunden zum Tierarzt da Cleo und Fitou kleinere Wunden hatten ,wir wollten keine Gefahr eingehen ….

Fitou erhielt eine Kreislauf stärkende Spritze und Salbe für die Wunde am Fuss , Cleo musste wir auch mit dieser Salbe behandeln sie hatte eine größe Schnittwunde auf der Nase und bei Amira konnte der TA. auch keine inneren Verletzungen feststellen.

Für den heutigen Tag war es aus mit wandern wir wollten uns nur noch von den Schreck erholen.
Unsere Unterkunft war im Gasthaus am Kloster in Himmerrod.